Walnüsse, Kastanien und Nussknacker

Nuss­unverträglich­­keit Symptome, Ursachen und Diagnose

Nach dem Naschen von Nüssen fühlst dich nicht wohl und du vermutest eine Nussunverträglichkeit? Erfahre hier typische Symptome, Ursachen und Diagnosemöglichkeiten einer Nussunverträglichkeit.

Was ist eine Nuss­unverträglichkeit?

Eine Nussunverträglichkeit ist eine Überreaktion des Immunsystems auf den Eiweißbestandteil von gewissen Nüssen. Eine Unverträglichkeit besteht immer auf einen ganz spezifischen Eiweißbestandteil in bestimmten Nüssen, das heißt eine Nussunverträglichkeit gibt es immer nur auf eine bestimmte Nusssorte, so etwa auf Erdnüsse oder Mandeln  und nicht auf Nüsse generell.

Achtung: Eine Nussunverträglichkeit ist nicht mit einer Nussallergie zu verwechseln. Erfahre hier den Unterschied einer Nussunverträglichkeit vs. einer Nussallergie

Mann und Kind backen

Symptome einer Nuss­unverträglichkeit

Die Symptome einer Nussunverträglichkeit entsprechen den Symptomen jeder anderen Unverträglichkeit. 

Symptome einer Unverträglichkeit sind folgendermaßen zu beschreiben: 

  • treten zeitverzögert nach dem Essen auf (6-72 Stunden danach)
  • sind oft chronisch (wie etwa chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen etc.)
  • sind häufig nicht dem Essen zuordenbar (aufgrund dem verspäteten Auftreten)
  • häufig unspezifisch, d.h. scheinen nichts mit dem Essen zu tun zu haben

Typische Symptome einer Nussunverträglichkeit können sein:

  • chronische Hautausschläge
  • immer wiederkehrende Bauchschmerzen
  • Reizdarmsyndrom
  • Energielosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Hautirritationen

Wichtig ist hier die Unterscheidung zwischen einer Nussallergie und einer Nussunverträglichkeit zu kennen. Eine Unverträglichkeit auf Nüsse äußert sich sehr subtil und ist gerade deshalb sehr schwer zu erkennen.  Eine Allergie kann dagegen lebensbedrohlich sein und sofort nach dem Verzehr  starke Symptome auslösen. 

Ursachen einer Nuss­unverträglichkeit

Wie bei jeder anderen Unverträglichkeit auch liegt die Ursache von Nussunverträglichkeiten häufig in der Durchlässigkeit der Darmschleimhaut.  Wenn Die Darmbarriere nicht stark genug ist, gelangen Stoffe in die Blutbahn, die zu Reaktionen führen können. Man spricht dann von einem Leaky-Gut-Syndrom

Wird die Darmschleimhaut mittels einer angepassten Therapie wieder repariert, beruhigen sich meist Unverträglichkeiten auch wieder.  

Diagnose & Behandlung einer Nuss­unverträglichkeit

Die Diagnose einer Nussunverträglichkeit ist oft schwierig. Vor allem dann, wenn Nüsse häufig in Verbindung mit anderen Nahrungsmitteln gegessen werden, wie etwa in Kuchen oder Gebäck. Außerdem treten die Symptome erst zeitverzögert auf, weshalb eine Zuordnung zu einem bestimmten Nahrungsmittel oft kaum möglich scheint.

Die Lösung bieten hier Unverträglichkeitstests. Sie sind die einzige Möglichkeit ohne einem Ernährungstagebuch und mittels labordiagnostischer Analyse festzustellen, ob und welche Unverträglichkeit vorliegt. 

Konnte eine Unverträglichkeit diagnostiziert werden, kann anschließend mit der passenden Behandlung begonnen werden: 

  1. temporäres weglassen der unverträglichen Nahrungsmittel (2 – 6 Monate)
  2. Sanierung der Darmschleimhaut mit Probiotika 
  3. langsame Wiederaufnahme der “problematischen” Lebensmittel, wie Nüsse

Mit dem kiweno Unverträglichkeitstest (exklusiv in Österreich erhältlich) kannst du feststellen, ob eine Nussunverträglichkeit vorliegt.

person hält kiweno Unverträglichkeitstest und handy vor Esstisch
Diese Tests könnten dich auch interessieren