Nahrungsmittelunverträglichkeiten – hier erfährst du alles über Tests!

Im Volksmund wird als Überbegriff für Reaktionen auf verschiedene Nahrungsmittel oft der Begriff “Nahrungsmittelunverträglichkeit” verwendet. Genau genommen gibt es einige Unterschiede zwischen einer Unverträglichkeit, einer Allergie und einer Intoleranz – deshalb gibt es auch unterschiedliche Arten, diese zu testen. 

Verschiedene Testmöglichkeiten

  • Bluttest: Mittels eines Bluttests können verschiedene Unverträglichkeiten festgestellt werden. Mit einem kiweno-Selbsttest kannst du dir selbst ganz einfach einen Tropfen Blut abnehmen und diesen ins Labor schicken. Dort wird das Blut überprüft und anschließend bekommst du eine genaue Übersicht deiner Unverträglichkeiten zugeschickt. 

Hier geht´s zum kiweno Selbsttest:

  • Atemgastest: Zum Nachweis einer Fruktose- oder Laktoseintoleranz wird ein Atemgastest gemacht. Wenn nach dem Trinken eines fruktose- oder laktosehaltigen Getränkes der Anteil an Wasserstoff in der Atemluft ansteigt, deutet das darauf hin, dass der entsprechende Zucker im Dünndarm nicht verwertet werden konnte und somit im Dickdarm bakteriell zersetzt wurde.
  • Stuhltest: Zum Nachweis einer Histamin?intoleranz wird ein Stuhltest gemacht. Dabei wird die Darmflora analysiert und ausgewertet, um anschließend eine Diagnose stellen zu können.

Die unterschiedlichen Formen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten können durchaus verwirrend sein, deshalb haben wir dir hier noch einmal genau zusammengefasst, was die Unterschiede zwischen einer Unverträglichkeit, einer Allergie und einer Intoleranz sind. 

Unverträglichkeit

Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ist oft das “Leaky Gut Syndrome” die Ursache. Dadurch kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems und der Körper reagiert auf verschiedene Nahrungsmittel. Häufige Symptome sind zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Hautprobleme

Allergie

Bei einer Allergie kommt es zu einer Überreaktion des Körpers auf einen ungefährlichen Fremdstoff (sogenanntes Allergen, beispielsweise ein Bestandteil in einem Nahrungsmittel). Es werden Antikörper gebildet, die Allergie ist entstanden. 

Symptome einer Allergie sind sehr vielseitig und treten bereits wenige Minuten nach dem Verzehr des betroffenen Allergens auf: 

  • Jucken, Brennen im Mundraum 
  • Verdauungsprobleme (Blähungen, Durchfall, Übergeben,…)
  • Atemprobleme
  • bis hin zu lebensbedrohlichem Kreislaufversagen und anaphylaktischem Schock

Intoleranz

Im Fall einer Intoleranz hat der Körper zu wenig eines bestimmten Enzyms, das für den Abbau von verschiedenen Lebensmittelbestandteilen verantwortlich ist. Dazu gehören zum Beispiel Laktose, Fruktose oder Histamin. Die Symptome treten ca. 1-2 Stunden nach dem Verzehr auf, zu den häufigsten gehören:

  • Bauschschmerzen
  • Blähungen 
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen 

Hier findest du noch einmal alle Unterschied kompakt zusammengefasst und noch etwas ausführlicher erklärt:


Du hast nicht gefunden, wonach du gesucht hast? Unser Kundenservice hilft dir gerne weiter.

Kontaktiere uns