Frau reibt sich Augen unter Brille vor Laptop am Schreibtisch

Frauen als Risikogruppe für Eisenmangel: Ursachen, Symptome & Werte

Kalte Füße und Kopfschmerzen? Nein, das muss als Frau nicht normal sein. Einer der möglichen Auslöser für solche Symptome kann Eisenmangel sein. Denn es gibt unterschiedliche Gründe, warum besonders Frauen von einem Mangel an Eisen betroffen sein können.

Was ist & wie entsteht Eisenmangel? 

Grundsätzlich besteht ein Eisenmangel wenn der Bedarf und die langfristige Zufuhr an dem Spurenelement nicht ausgeglichen sind. Ist die Eisenaufnahme über einen längeren Zeitraum niedriger als der Verbrauch, muss der Organismus seine bestehenden Reserven nach und nach entleeren, was zu Mangelerscheinungen führt.  

Dieser Zustand kann aus folgenden Situationen entstehen: 

  1. Eisenzufuhr ist zu niedrig: Ernährung, Verdauung 
  2. Eisenbedarf ist erhöht: Wachstum, Schwangerschaft, Sport 
  3. regelmäßiger/anhaltender Blutverlust: Regelblutung, Blutspenden, innere Blutungen

Von mehreren dieser möglichen Ursachen können besonders bzw. ausschließlich Frauen betroffen sein, weshalb sie in bestimmten Lebensphasen zu den Risikogruppen für Eisenmangel zählen. 

Schwangere Frau in schwarzem Kleid, im Herbst am See

Ursachen für Eisenmangel bei Frauen

Frauen gelten in bestimmten Lebensphasen als besonders anfällig für einen Eisenmangel. Warum ist das so? Diese Ursachen können zugrunde liegen: 

Starke Periode

Im gebärfähigen Alter sind Frauen in gesundem Zustand von monatlichen Regelblutungen betroffen. Mit diesem Blut verliert der Körper somit auch regelmäßig und circa bis zum 50. Lebensjahr Eisen. Bei normaler Stärke sind es zwischen 2,5-40 mg Eisen im Monat, die durch eine ausgewogene Ernährung und der Tageszufuhr von 15 mg Eisen pro Tag,  in den meisten Fällen wieder aufgenommen werden können. 

Fällt die Periode jedoch stärker oder langanhaltender aus (7 Tage), steigt somit das Risiko einen Eisenmangel zu bilden. Den Verlust von bis zu 100 mg Eisen allein über die Ernährung zu decken, ist kaum möglich. In diesen Fällen gilt es besonders, seinen Eisenspiegel im Blick zu behalten.

 Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft steigt der Eisenbedarf auf das Doppelte an. Zur Bildung der Plazenta und der Versorgung des heranwachsenden Babys werden neben vielen anderen Nährstoffen täglich 30 mg Eisen benötigt. 

Um bereits gesund in die Schwangerschaft zu starten, ist es daher ratsam, schon bei Kinderwunsch seinen Eisenspiegel über den Ferritinwert zu messen. Dieser gibt Auskunft darüber, wie gut die Eisenspeicher im Körper gefüllt sind. 

Stillzeit

Auch nach der Geburt bleibt der Eisenbedarf höher. Einerseits durch den Blutverlust während der Geburt, aber auch durch das Stillen des Kindes werden Mineralstoffe, wie Eisen, dem Körper der Mutter entzogen bzw. weitergegeben. Während dieser Zeit sollte auf eine durchschnittliche Aufnahme von 20 mg Eisen pro Tag geachtet werden.

Sport

Was nicht nur Frauen betrifft, aber diese zusätzlich zu bereits bestehendem Eisenverlust ‘belastet’, ist intensiver Sport. Durch den gesteigerten Energie- und Sauerstoffbedarf, verbraucht der Körper mehr Eisen als im Ruhezustand. Eine gewisse Menge geht zusätzlich über Urin und Schweiß verloren.

Ernährung

Da Eisen nicht vom Körper selbst produziert werden kann, sondern in der Regel mit dem Essen aufgenommen wird, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Eisenversorgung

Obwohl es auch viele pflanzliche Eisenlieferanten gibt, wird tierisches Eisen besser vom menschlichen Körper verwertet. Dies führt dazu, dass vegetarische und vegane Ernährungsformen, die bei Frauen bisher noch weiter verbreitet sind als bei Männern, einen Eisenmangel begünstigen können. 

Auch wenn eine gemüsereiche Küche sehr gesund ist, gibt es viele Stoffe in Pflanzen, die eine Eisenaufnahme hemmen. Genauere Informationen hierzu findest du in unserem Beitrag zur Ernährung bei Eisenmangel

Frau braucht kurz Pause

Eisenmangel Symptome bei Frauen

So  schleichend und prozesshaft wie Eisenmangel entsteht, bilden und verstärken sich auch die einhergehenden Symptome. Viele davon sind sehr unspezifisch und können nicht eindeutig einem Eisenmangel zugeschrieben werden. Andere hingegen sind klare Zeichen für Eisenmangel

reduzierte Leistungsfähigkeit (eher unspezifisch): 

  • Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen
  • Innere Unruhe, Stimmungsschwankungen

physische Verschlechterung (spezifisch für Eisenmangel): 

  • Haarausfall, brüchige Nägel
  • Blasse Haut, rissige Mundwinkel 
  • Infektanfällig, sensibles Kälteempfinden 
  • Herzklopfen, erhöhter Puls

Krankheitsbilder (bei weit fortgeschrittenem Eisenmangel): 

  • Restless Legs Syndrom: Schmerzen in den Beinen in Ruhepositionen
  • Fatigue: intensive Erschöpfung
  • Kurzatmigkeit, Atemnot: die den Herzmuskel belasten
Frau hält Smartphone und isst nach sport

Eisenbedarf von Frauen: TABELLE

Wie bereits die Ursachen für Eisenmangel bei Frauen zeigen, ändert sich der Bedarf an dem Mineralstoff im Laufe des Lebens. Je nach Alter und Lebensphase steigt oder sinkt der Eisenbedarf. 

Alter; LebensphaseEisenbedarf/Tag
Mädchen bis ca. 12 J.
(vor Einsetzen der Regelblutung)
10 mg
Frauen bis ca. 50 J.
(bis zur Menopause)
15 mg
Schwangere30 mg
Stillende20 mg
Frauen ab 50 J.
(nach der Menopause)
10 mg
Eisenbedarf bei Frauen
Frau hält Handy in der Hand, worauf testergebnis von kiweno Test zu sehen ist

Eisenstatus messen – Eisenmangel vorbeugen

Ein niedriger Ferritinwert (Eisenspeicher) kann durch die monatliche Regelblutung immer weiter sinken und weiters den Hämoglobin- und Transferrinwert reduzieren. Im schlimmsten Fall führt dies zur Blutarmut (Eisenmangelanämie).

Obwohl man von Eisenmangel spricht, werden bei der Diagnose andere Werte gemessen. Das liegt daran, dass Eisen im Körper unter verschiedenen Namen zu finden ist:
Speichereisen: Eisen wird im Körper als FERRITIN gespeichert
Eisentransport: Für den Transport im Blut wird es als TRANSFERRIN umgebaut.
Eisen in roten Blutkörperchen: Hämoglobin
Eisen im Muskel: Myoglobin

Wie in vielen Fällen gilt auch bei der Eisenmangel Diagnose: Je früher desto besser. Wer einen niedrigen Ferritinwert bereits in seiner frühen Form ‘entdeckt’, kann bereits mit einfachen Mitteln dagegen wirken und schwere Symptome und Folgen vorbeugen

Mit dem neuen Schnelltest von kiweno, kannst du deinen Ferritinwert selbst & sicher in 15 Minuten zu hause bestimmen. Alles was du für die Ausführung brauchst, ist das Testkit und dein Smartphone – keine medizinischen Vorkenntnisse. 

Was tun gegen Eisenmangel?

Wurde bei dir ein Eisenmangel diagnostiziert, hast du bereits einen großen Schritt deiner Behandlung getan: Du kennst nun die Ursache für deine Beschwerden und kannst dich gezielt auf die Linderung konzentrieren. 

Grundsätzlich gilt: Je nach Schwere des diagnostizierten Eisenmangels, können eine angepasste Ernährung oder die Supplementierung mit Hilfe von hochwertigen Präparaten als Behandlung dienen. 

Was es bei der eisenreichen Ernährung aber auch bei der Dosierung von Eisensupplementen zu beachten gilt, kannst du im dazu passenden Artikel nachlesen.  

Dein Weg zu mehr Wohlbefinden

Anmelden und GEWINNEN1 Jahresvorrat an Eisen + Vitamin C Kapseln

Registriere dich für unseren Newsletter und gewinne mit etwas Glück einen Jahresvorrat an kiweno Eisen + Vitamin C Supplements!

Die Verlosung erfolgt zufällig unter allen neuen Newsletteranmeldungen von 26.01. bis 28.02.2023. Viel Glück!